• Start
  • Förderpreise
  • Preisträger Doktoranden

Preisträger des IHP-Doktorandenpreises

Der Förderverein "Freunde des IHP e.V." vergibt seit 2012 einen Preis für die beste IHP-Doktorarbeit. Aus den Dissertationen, die in den vergangenen 12 Monaten am IHP geschrieben wurden, wählt der Wiss.-Techn. Rat des IHP jährlich eine Dissertation aus. Dotiert ist der Preis mit 800 Euro.

Foto der Preisübergabe 2015

IHP-Doktorandenpreis 2015:

Dr. Aleksandar Simevski (per Internet zugeschaltet) für seine Arbeit "Architectural Framework for Dynamically Adaptable Multiprocessors Regarding Aging, Fault Tolerance, Performance and Power Consumption"

(stellvertretend entgegen genommen von Dr. Milos Krstic (links); es gratulierte der Wissenschaftlich-Technische Geschäftsführer des IHP, Prof. Dr. Bernd Tillack)

© IHP 2015

Foto der Preisübergabe 2014
Dr. Mehmet Kaynak

IHP-Doktorandenpreis 2014

übergeben von Staatssekretärin Daniela Trochowski, Ministerium der Finanzen des Landes Brandenburg, an

 

Dr. Mehmet Kaynak

“RF-MEMS Switch Module in a 0.25µm SiGe:C BiCMOS Process”

 

© IHP 2014/Winfried Mausolf

Foto der Preisübergabe 2013
Dr. rer. nat. Lidia Lupina

IHP-Doktorandenpreis 2013

übergeben von Dr. Claudia Herok, Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg, an

Dr. rer. nat. Lidia Lupina

"Novel oxide buffer approach for GaN integration on Si(111) platform through Sc2O3/Y2O3 bi-layer” Stellvertretend nahm Prof. Dr. Thomas Schröder den Preis entgegen. © IHP 2013

Foto der Preisübergabe 2012
Dr. Marcin Brzozowski

IHP-Doktorandenpreis 2012

übergeben von Wissenschaftsministerin Dr. Dr. Sabine KunstMinisterium für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg, an

 

Dr. Marcin Brzozowski

für seine Doktorarbeit "Energy-efficient means to support short end-to-end delays in Wireless Sensor Networks"

 

© IHP 2012/Winfried Mausolf

© 2017 Freunde des IHPImpressum
The building and the infrastructure of the IHP was funded by the european regional development fund of the European Union, funds of the federal government and also funds of the state Brandenburg.